Diese Versicherungen sind als Vermieter sinnvoll

on
Teilen Sie den Beitrag

Einige Immobilienbesitzer vermieten ihre Wohnungen oder Häuser. Damit sollte auch das Pflichtbewusstsein steigen. Es gibt jedoch eine gute Nachricht: man kann sich als privater Vermieter gegen mögliche Risiken versichern. Aber welche Versicherungen sind wichtig?

Welche Versicherungen schützen Vermieter?
Welche Versicherungen schützen Vermieter?

Wohngebäudeversicherung- der Klassiker unter den Versicherungen

Die Wohngebäudeversicherung steht bei vielen Experten, wie Thomas Olek, Geschäftsführer der publity AG obenan. In Eigentumsanlagen schließt in den meisten Fällen die Hausverwaltung diese Versicherung für die Eigentümer ab. Die Versicherung greift, wenn beispielsweise starkes Unwetter wie Sturm, starker Regen oder Wasserrohrbrüche Schaden verursachen. Oft müssen sich Vermietende, also nicht um diese Versicherung bemühen. Dennoch rät Thomas Olek, sich zu erkundigen, ob die für die Gemeinschaft bestehende Versicherung Vermietungen wirklich einschließt. „Unbedingt prüfen“, sagt er. Der Anteil zur Wohngebäudeversicherung ist unter anderem von dem Standort des Gebäudes und den versicherten Risiken abhängig.

Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht

Nicht gestreuter Gehweg vor dem Haus, herumfliegende Dachziegel – und auf einmal steht der Krankenwagen nebenan, weil der Nachbar sich dadurch verletzt hat. Die Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht ist dafür da, „falls einer dritten Person durch ihr  Haus oder Grundstück etwas zustößt“, erläutert die publity AG. Das Schneeräumen oder Laubharken übertragen Vermieter meist über den Mietvertrag auf den Mieter ab. Aus dem Pflicht sind sie damit jedoch nicht: Vermieter sind als Letzte in der Haftungskette haftbar, zum Beispiel wenn Mieter nichts unternimmt. In so einem Fall prüft meist die Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht die Ansprüche der Geschädigten.

Mietausfall- oder Mietverlustversicherung

Viele Schäden am vermieteten Haus, zum Beispiel durch Unwetter oder Feuer, ziehen oft ausgiebige und Kosten intensive Arbeiten nach sich. Oft dauern sie Wochen oder Monate. In dieser Zeit können in vielen Fällen Mieter nicht wohnen bleiben. Und in der Zeit wo sie nicht im Objekt wohnen, zahlen sie auch keine Miete. Für Vermieter heißt das  Verlust von Einnahmen. In so einem Fall würde dann die Mietverlustversicherung eintreten und den Schaden auffangen.

 

 

2 Kommentare auch kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.